Huawei Mediapad X2 heißt die Alternative zu iPad, Galaxy und Nexus. Das Tablet des chinesischen Herstellers wird gern auch als ein Phablet bezeichnet, d. h. als eine bislang eher ungewöhnliche Kombination aus Smartphone und Tablet in einem Gehäuse. Es präsentiert sich im 7-Zoll-Format und wird angeboten in ca. 15 Variationen unterschiedlicher Leistungsstärke und Ausstattung. Die Preise beginnen ab 359,- EUR. Bei der Auswahl ist jedoch Vorsicht angesagt, denn die verschiedenen Varianten unterstützen nicht unbedingt jeweils alle LTE-Frequenzen und Mobilfunk-Bänder. Welche im Einzelfall anwählbar sind, ist in den technischen Spezifikationen manchmal nicht ersichtlich. Man sollte sich vor dem Kauf also vergewissern, ob das entsprechende Gerät die eigenen Anforderungen erfüllt.

In der aktuellen Version arbeitet das Mediapad von Huawei deutlich flotter als das Vorgängermodell X1 und bietet mit Dual-SIM und LTE auch eine höhere Ausstattung. Dazu hat es bessere Kameras und eine längere Akku-Laufzeit. Und alles das, also Tablet und Smartphone, zu einem günstigen Preis.

Das Metallgehäuse wirkt optisch sehr hochwertig, liegt gut in der Hand und ist mit 7,9 Millimetern geringfügig dicker als das Vorgängermodell. Der Kopfhöreranschluss befindet sich auf der Oberseite und Mikrofon und USB-Port sind an der Unterseite angebracht. An der rechten Seite hat das Mediapad den Ein-/Ausschalter, den Lautstärkesteller und zwei Schächte für Speicher- oder SIM-Karten. Beide sind mit einem beigelegten Stift leicht lösbar und problemlos herausziehbar. SIM-Karten für LTE-Nutzung sind jedoch nur im oberen Einschub verwendbar, der untere ist nur für 3G-Karten geeignet.

Das Full-HD-Display des Huawei überzeugt mit scharfem Bild in satten Farben

 
Es grenzt hochkant links und rechts fast an den Rändern. Fotos und Videos werden leicht dunkel aber in guter Qualität angezeigt. Das gilt auch bei Betrachtung unter Sonnenlicht, bei der trotz erheblich spiegelndem Display noch etwas erkennbar ist.

Durch Dual-SIM, also 2 Einschübe für SIM-Karten, lässt sich beim Mediapad privates und dienstliches Telefonieren trennen. Für die Internet-Nutzung gilt das prinzipiell auch, allerdings mit SIM-Karte nur im oberen Slot. Für Surfen über WLAN kann sowohl der 2,4-GHz- als auch der wesentlich störungfreiere 5-GHz-Standard genutzt werden. Unterstützt wird natürlich auch Versenden und Empfangen von SMS oder MMS.

Angetrieben wird das Mediapad durch den vom Tochterunternehmen HiSilicon entwickelten Prozessor Kirin 930

 
Es handelt sich dabei um eine Octa-Core-CPU, 4 Kerne werden mit 1,209 GHz , die anderen 4 mit 1,017 GHz getaktet. Bei hoher Beanspruchung werden die hochgetakteten Kerne aktiv, ist die Belastung gering übernehmen die anderen Kerne die Arbeit. Das verringert den Energieverbrauch und verlängert die Laufzeit des 5000-mAh-Akku.

Das Mediapad verfügt über 2 Kameras, eine auf der Frontseite mit 3 Megapixel und eine auf der Rückseite mit 13 Megapixel. Videos und Fotos werden in guter Qualität angefertigt. Ebenfalls auf der Rückseite befindet sich unten der Lautsprecher mit leicht blechernem Klang. Des Weiteren ist ein GPS-Sensor zur mobilen Navigation eingebaut. Der 3-GB-Arbeitsspeicher lässt sich zwar mit microSD-Karte um 128 GB erweitern, allerdings blockiert das dann den zweiten SIM-Slot.

Franz Stanzlinger
Franz Stanzlinger
Mein Name ist Franz und ich war schon immer sehr an Technik interessiert. Ich bin jetzt hauptberuflich Technik & Gadget Blogger und liebe meinen Beruf.